Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Die Vogelgrippe » Vogelgrippe » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (16): « erste ... « vorherige 14 15 [16] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Vogelgrippe 4 Bewertungen - Durchschnitt: 8,504 Bewertungen - Durchschnitt: 8,504 Bewertungen - Durchschnitt: 8,504 Bewertungen - Durchschnitt: 8,50
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
michael michael ist männlich


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 433
Herkunft: Deutschland

RE: Professor reagiert auf Publikationsanfrage mit drohung von juristischen Schritten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Finanztreff.de - Aktien-Profil: BRISTOL MYERS SQUIBB CO


http://www.finanztreff.de/

http://www.finanztreff.de/ftreff/kurse_e...,sektion,0.html

Dieses ist einer der Geldgeber die den Professor und seiner Gefolgschaft aus Heidelberg mit nicht geahnten Geldsummen versorgt. Dieser Professor will gegen mich gerichtlich vorgehen, wenn ich seine eMails die er an mich geschrieben hat veröffentliche.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von michael: 15.10.2008 15:04.

05.11.2007 19:32 michael ist offline E-Mail an michael senden Beiträge von michael suchen Nehmen Sie michael in Ihre Freundesliste auf
michael michael ist männlich


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 433
Herkunft: Deutschland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Regierender Bürgermeister von Berlin
- Senatskanzlei –
Jüdenstr. 1

D –10 178 Berlin
28. Oktober 2008

Anordnung einer sofortigen Einstellung von unrechtmäßigen Maßnahmen – Protest zu H5N1 - Vogelgrippen - PANDEMIE – Lüge -
Anzeige zum Strafantrag wegen Körperverletzung bei Zwangsimpfung
Hinweis zu den etwaigen erheblichen Medikationsschäden, die sich bei falscher Diagnose lebensbedrohlich auf die Gesundheit des Einzelnen auswirken
Rechtsschutz/einstweilige Anordnung – Strafantrag wird angezeigt



A C H T U N G!! H 5 N 1 ist offensichtlich B E T R U G!! Es gibt nach den bisher Informationen und Fakten keinen wissenschaftlichen Quellennachweis für die Erstveröffentlichung des mehrstufigen Erregernachweises nach Robert Koch!! Niemand aus den in diese H5N1-Operation und Maßnahmen verwickelten Institutionen war bisher in der Lage, diesen STANDARD-NACHWEIS zur Überprüfung der Regierungsaussagen auf ihren tatsächlichen Wahrheitsgehalt zu erbringen!! Im Gegenteil, es wurde und wird riesiger volkswirtschaftlicher Schaden erzeugt. Daher liegt der Verdacht nahe anzunehmen, dass hier Interessen "Dritter" gegen die Interessen der deutschen Bevölkerung bedient werden. A C H T U N G!!

Werte Damen und Herren,
werter Herr Bürgermeister Klaus Wowereit

auf der Basis des Grundgesetz, Artikel 17 (Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.) fordere ich als freier Bürger, dass unsere Bürgermeister und Landräte aus den Pandemieplänen zur
Vogelgrippe (Influenza) aussteigen und alles in ihrer Macht stehende tun, um den vorhergesagten Ausbruch der Influenzapandemie zu verhindern.
ACHTUNG LEBENSGEFAHR
durch ZWANGSIMPFUNG
Ja zum Ausstieg aus der
H5N1 - Vogelgrippen - PANDEMIE - Lüge

Ich bin darüber informiert, dass seit Jahren keine deutsche Gesundheitsbehörde in der Lage ist, auf Anfrage
die QUELLE für einen publizierten, empirisch-wissenschaftlichen Direktnachweis der Existenz eines Vogelgrippevirus (oder eines menschlichen Influenzavirus) zu benennen. Weil das Virus nicht bekannt ist, gibt es auch nur indirekte Testverfahren, welche nicht geeicht und daher nicht gültig sind.

Gäbe es das Virus tatsächlich, wäre es mit den heutigen Möglichkeiten der Wissenschaft auch kein Problem, ein solches Virus zu isolieren. Die deutschen Behörden gaben schriftlich am 16.03.2006 zu, dass sie nicht zuständig sind, die Beweisfrage zu beantworten. Die deutschen Behörden berufen sich auf die WHO, welche ebenfalls keinen Beweis liefern kann. Man zieht sich aus der Verantwortung, indem man sich auf einen
„Konsens aller Beteiligten“ beruft. Dies ersetzt nicht den fehlenden Beweis!

Wissenschaftler dürfen Meinungen, Konsense, usw. nicht als Tatsachen behaupten. Das unterscheidet sie von Betrügern. Jeder Staatsbedienstete oder auch Politiker ist verpflichtet, alles zu tun, um Gefahren für Leib und Leben von seinen Mitbürgern auch im Vorfeld zu erkennen und abzuwenden. Dies zu unterlassen, macht ihn mitschuldig, wenn ungezählte Menschen an der Wirkung von Tamiflu leiden oder sterben werden.

Jedermann weiß inzwischen, dass allein schon die vom Arzt mitgeteilte Diagnose einer angeblich tödlichen Krankheit einen derartigen Schock bewirken kann, dass auch ein gesunder Mensch daran zerbricht und erkrankt, wenn er daran glaubt. Sich mit Hinweis auf vorgesetzte Behörden hier aus der Verantwortung zurückzuziehen und diesen blind zu folgen, darf gerade in Deutschland nicht mehr praktiziert und geduldet werden.

Ich fordere die konkrete Umsetzung der Rechtsstaatlichkeit. Behauptungen sind kein rechtsstaatliches Mittel, um unsere Gesundheit auf’s Spiel zu setzen. Die Wahrheit und das Wohl des Volkes, d.h. die Gesundheit jedes Einzelnen müssen im Mittelpunkt stehen.

Bei einem Ausbruch der Pandemie wird damit gerechnet, dass die öffentliche Ordnung und die Versorgung der Bevölkerung mit Strom, Gas, Wasser und Lebensmitteln zusammenbrechen und allein bei einem milden Verlauf der vorhergesagten Pandemie in Deutschland mit Hunderttausenden Toten gerechnet wird, die dann aber tatsächlich durch das Medikament Tamiflu erwirkt würden.

Ich bin auch darüber informiert, dass die Nebenwirkungen des Anti-Virus-Chemotherapeutikums Tamiflu genau so beschrieben werden, wie die Symptome der angeblichen Vogelgrippe. Das ist kein Zufall.

Die Einnahme von Tamiflu
über längere Zeit führt zum Organversagen und zum Ersticken

Ich fordere,
• dass unsere Bürgermeister den Gesundheitsbehörden die Frage nach der QUELLE der ERSTPUBLIKATION des empirisch-wissenschaftlichen Direktnachweises des Vogelgrippevirus (oder eines menschlichen Influenzavirus) stellen

• dass unsere Bürgermeister der Bevölkerung mitteilen, dass es keinen Beweis für das Vogelgrippevirus (oder ein menschliches Influenzavirus) gibt und dass sie deswegen aus den Pandemieplänen aussteigen!

• dass unsere Bürgermeister die Bevölkerung vor der Einnahme von Tamiflu warnen!!

• die strafrechtliche Verfolgung der „Verschwörer“ hinter der Inszenierung einer „NWO - Pandemie“

Mein Ziel ist es, unbegründeter und vermittels unbewiesener Behauptungen gezielt aufgebauter Angst und Panik - welche im Falle einer erklärten Vogelgrippeansteckung bzw. Pandemie entstehen würde - den Boden zu entziehen, indem wahrheitsgemäß über die realen Zusammenhänge informiert wird.





Mit freundlichen Grüßen ...
27.10.2008 21:03 michael ist offline E-Mail an michael senden Beiträge von michael suchen Nehmen Sie michael in Ihre Freundesliste auf
Steffi Steffi ist männlich


Dabei seit: 18.06.2006
Beiträge: 809
Herkunft: Großschönau Sachsen

Görlitzer Spinner Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Aktuelle Informationen zur Geflügelpest im Landkreis Görlitz

Gegenwärtige Situation bei Geflügelpest

Alle weiteren Rückläufe von Untersuchungsbefunden der LUA aus dem Sperrbezirk, die eingegangen sind ,sind negativ, d.h. keine weiteren Feststellungen von H5N1.
Auch bei den drei Kontaktbetrieben zum betroffenen Betrieb sind keine weiteren Befunde eingegangen, die auf Geflügelpest hinweisen.
Die Gemeinden des Landkreises sind über den Umgang mit aufgefundenen Wildvögeln mit Informationen durch das Veterinär amt informiert.

Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass Geflügelhalter ihre Tiere nicht an für Wildvögel zugänglichen Stellen füttern dürfen. Die Aufstallungspflicht gilt weiter fort.

Ausnahmen zur Stallpflicht in der 50-km-Überwachungszone sind grundsätzlich nicht möglich, außer für Laufvögel (Emu, Nandu, Strauß). Schriftliche Anträge auf Befreiung von der Stallpflicht sind beim LÜVA zu stellen. Bedingung ist, dass diese Tiere nicht mit anderem Geflügel zusammen gehalten werden. Bisher wurden 6 Ausnahmegenehmigungen zur Stallpflicht für Laufvögel (Emu, Nandu, Strauß) erteilt.

Anträge auf Ausnahmeregelungen beim Handel mit Eiern werden in der Reihenfolge des Einganges und nach Prüfung durch das LÜVA entschieden.

Aufgrund der gegenwärtigen Situation wird das Bürgertelefon ab Samstag nicht mehr besetzt sein.
Weitere Informationen erhalten sie über die Gemeinden oder Aktuelles zur Geflügelpest

Manch ein Vogel wäre jetzt lieber ein

__________________
Nur 2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit! Beim Universum , bin ich mir nicht ganz sicher! (A. Einstein) Wo Recht zu Unrecht wird, ist Rebellion Pflicht!
28.10.2008 13:51 Steffi ist offline E-Mail an Steffi senden Beiträge von Steffi suchen Nehmen Sie Steffi in Ihre Freundesliste auf
Seiten (16): « erste ... « vorherige 14 15 [16] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Die Vogelgrippe » Vogelgrippe

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH