Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Objektiv = subjektiv. Das geschriebene Wort. » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Objektiv = subjektiv. Das geschriebene Wort.
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Andi V


Dabei seit: 12.05.2009
Beiträge: 85
Herkunft: Steinmaur CH

Objektiv = subjektiv. Das geschriebene Wort. Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Wahrheit ist relativ, wenn man falsch interpretiert !


Ich habe einen sehr lesenswerten und anregenden Artikel gefunden, der
den Leser zu Recht glauben machen kann, dass "objektiv" auch zugleich "subjektiv" sein kann, wenn man sich auf die
Verständnisebene des Textes und dessen Erläuterungen einlässt.
Der Text ist nicht gerade einfach : Aber höchst interessant, philosophisch und mit Fremdwörtern gespickt.
Da wird ein zweites Durchlesen schon nötig werden.
Hier ein paar Auszüge :

"Allerdings gibt es wohl niemanden, der ernsthaft behaupten würde, alle unsere Wertempfindungen seien objektiv. Geht man aber davon aus, dass es sowohl rein subjektive, als auch objektive Wertempfindungen gibt, stellt sich angesichts des hier Gesagten die Frage, wie die einen von den anderen zu unterscheiden sein sollen. Die Wertdispositionen einer Person lassen sich letztlich nur anhand konkreter Wertempfindungen und Werturteile feststellen. Somit kann diese Person selbst nicht - geschweige denn ein Außenstehender - unterscheiden, welche Wertempfindungen ihren objektiven Wertdispositionen entsprechen und damit wahr sind. Es ist damit also noch nicht einmal subjektintern feststellbar, welche Wertempfindungen überhaupt "objektive Werterkenntnisse" sind. Darum soll im folgenden davon ausgegangen werden, dass Wertempfindungen in deutlicher stärkerer Weise subjektrelativ sind, als elementare Sinneswahrnehmungen."


Wichtiger Abschnitt :
"Ein ästhetischer Wertungskognitivist könnte allerdings diesen Annahmen zustimmen, ohne seine grundsätzliche Überzeugung aufzugeben. Dazu müßte er lediglich darauf verweisen, dass wissenschaftliche Hypothesen, denen wohl keiner ihren kognitiven Charakter absprechen wollen wird, ebenfalls nicht in einem starken Sinne als objektiv betrachtbar sind, sondern gleichfalls in mehrfacher Hinsicht subjektrelativ seien. Zugegebenermaßen hängt die Wahrheit wissenschaftlicher Hypothesen tatsächlich von der Hintergrundtheorie und der verwendeten Sprache ab."

Gut definiert, gut erklärt und deutlich gemacht :
"Allerdings besteht dennoch ein wenn auch nicht grundsätzlicher so doch gradueller Unterschied zur Objektivierbarkeit ästhetischer Werturteile. Wissenschaftliche Theorien beruhen letztlich - und sei es am Ende einer langen Meßkette - auf einfachen Wahrnehmungen, auf Beobachtungen bei denen ein normaler Beobachter unter standardisierten Bedingungen weitestmöglich von allen rein subjektiven Aspekten abzusehen hat."
Quelle : http://www.internetgalerie.org/philosophy/semikog.html
12.10.2009 16:01 Andi V ist offline E-Mail an Andi V senden Beiträge von Andi V suchen Nehmen Sie Andi V in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Objektiv = subjektiv. Das geschriebene Wort.

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH