Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Gesundheitsreform 2006 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Gesundheitsreform 2006
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Simon Simon ist männlich


Dabei seit: 25.06.2006
Beiträge: 132
Herkunft: Sindelfingen

Gesundheitsreform 2006 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Unsere "Gesundheitsreform" wurde letzte nacht auf den Weg gebracht.

u.a.Welche Leistungen werden ausgeweitet?

Es sollen bestehende Defizite in der medizinischen Versorgung abgebaut werden. Deshalb werden z.B. Leistungen der empfohlenen Impfvorsorge und die Mutter- oder Vater-Kind-Kuren Pflichtleistungen der KK. Kosten für die Impfvorsorge können die Kassen bisher nur übernehmen, wenn sie es in ihren Satzungen vereinbart haben. Damit wird die Gesundheitsvorsorge gestärkt. Mit dem Präventionsgesetz wird diese Vorsorge weiter ausgebaut werden. ...

Was wird gegen hohe Preise bei neuen Arzneimitteln getan?

Neue Arzneimittel, die die Therapie für Patientinnen und Patienten verbessern, sollen ihnen direkt zugute kommen – auch wenn sie teuer sind. Beinhaltet ein neu zugelassenes Medikament jedoch keinen therapeutischen Fortschritt, soll die gesetzliche Krankenversicherung auch keine höheren Preise dafür zahlen. Deshalb wird es eine Kosten-Nutzen-Bewertung geben, die sicherstellt, dass die Krankenkassen nur dann höhere Preise zahlen, wenn ein Medikament auch besser hilft. Es wird also keinen Automatismus mehr geben, dass die Krankenkassen für jede teure Neuzulassung die von den Herstellern festgesetzten Preise bezahlen.

Bereits mit dem Arzneimittelversorgungswirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) wird dafür gesorgt, dass die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung im Rahmen bleiben. Die damit ermöglichten Rabattverträge von Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern sollen nun auch für Apotheken möglich werden.


Jetzt wird bei den Pharmas wohl eifrig daran gefeilt, jedem neuen Medikament ein therapeut. Fortschritt zuzuschreiben...

Wie lange soll der Beitragssatz ab 2008 stabil bleiben?

Wenn die Krankenkassen die ihnen gebotenen Möglichkeiten zu einer guten und wirtschaftlichen Versorgung nutzen, brauchen sie weder einen Zusatzbeitrag zu erheben noch müssen die Beitragssätze steigen. Wenn es jedoch kostenintensive Fortschritte in der Medizin gibt, die den Versicherten zugute kommen sollen, dann muss dafür auch das notwendige Geld vorhanden sein. Andernfalls würde man die Versorgung vom Fortschritt abkoppeln. Das wollen wir nicht.

Ich weiß jetzt schon, wie so ein kostenintensiver Fortschritt aussieht: Irgendeine Millionenteure Teufelskanone zur Tumorbestrahlung, oder ein neues Chemogift. Es wird natürlich wie eh und je verboten sein, bei solchen Heilsbringern einen Fortschritt abzusprechen.

__________________
Am gerechtesten verteilt in der Welt ist der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon.

Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von Simon: 06.10.2006 11:09.

06.10.2006 10:52 Simon ist offline E-Mail an Simon senden Beiträge von Simon suchen Nehmen Sie Simon in Ihre Freundesliste auf
Simon Simon ist männlich


Dabei seit: 25.06.2006
Beiträge: 132
Herkunft: Sindelfingen

Themenstarter Thema begonnen von Simon
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

...Die bestehende Nutzen-Bewertung für Arzneimittel wird zu einer Kosten-Nutzen-Bewertung erweitert. Neue Wirkstoffe werden im Rahmen der Zulassung auf Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität nur für eine kleinere Zahl von Patienten geprüft, relevant ist bisher jedoch nicht, ob neue Wirkstoffe etablierten Substanzen
überlegen sind.
Es ist sachgerecht, im Hinblick auf die Patientensicherheit neue Wirkstoffe zurückhaltend anzuwenden und zwar für die Patientinnen und Patienten, bei denen eine therapeutische Verbesserung zu erwarten ist. Diese Beschränkung ist auch aus Kostengründen geboten.
Bei der Kosten-Nutzen-Bewertung werden nicht nur Arzneimittel untereinander verglichen, sondern auch mit anderen Behandlungsmethoden, die bei dem jeweiligen Leiden alternativ Anwendung finden könnten.
Die Verordnung von kostenintensiven bzw. speziellen Arzneimitteln, Diagnostika und Hilfsmitteln durch den behandelnden Arzt muss in Abstimmung mit fachlich besonders ausgewiesenen Ärzten erfolgen.


__________________
Am gerechtesten verteilt in der Welt ist der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon.
06.10.2006 11:46 Simon ist offline E-Mail an Simon senden Beiträge von Simon suchen Nehmen Sie Simon in Ihre Freundesliste auf
Deider Deider ist männlich


Dabei seit: 16.08.2006
Beiträge: 142
Herkunft: Pfalz

Zusammenbruch Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

An der Gesundheitsreform könnte die große Koalition zerbrechen.

__________________
Ich bin für ein einiges und freies Tirol von Kufstein bis Salurn!
09.10.2006 01:11 Deider ist offline E-Mail an Deider senden Homepage von Deider Beiträge von Deider suchen Nehmen Sie Deider in Ihre Freundesliste auf
Steffi Steffi ist männlich


Dabei seit: 18.06.2006
Beiträge: 809
Herkunft: Großschönau Sachsen

RE: Zusammenbruch Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hoffentlich!

__________________
Nur 2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit! Beim Universum , bin ich mir nicht ganz sicher! (A. Einstein) Wo Recht zu Unrecht wird, ist Rebellion Pflicht!
09.10.2006 16:42 Steffi ist offline E-Mail an Steffi senden Beiträge von Steffi suchen Nehmen Sie Steffi in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Gesundheitsreform 2006

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH